Equipmentcheck: Welche Foto-Ausrüstung brauche ich für Portraitfotografie?

Natürliche Portraits brauchen viel Aufmerksamkeit an die Person, die Umgebung und besonders das Licht. Solange man auf Blitz verzichtet, lassen sich wunderschöne Portraits auch mit wenig technischem Aufwand realisieren. Oftmals reicht eine Kamera mit lichtstarkem Objektiv aus.

Gibt es das perfekte Portraitobjektiv?

Erstmal lautet die Antwort “Nein, es gibt kein ideales Portrait Objektiv”. Denn bei der Auswahl des richtigen Objektivs für die Portraitfotografie sollte man sich nicht von technischen Daten leiten lassen, sondern sich auf die gewünschte Bildwirkung (Erfolgsfaktor = Brennweite) konzentrieren.

Man kann grundsätzlich mit jedem Objektiv Portraits fotografieren, muss aber die besonderen Wirkungen der gewählten Brennweite berücksichtigen.

Weitwinkel-Objektive sind für Portraitfotos tendenziell weniger gut geeignet, da sie oftmals starke Bildverzerrungen erzeugen, (z.B. eine besonders große Nase) die unvorteilhaft sein können.
Brennweiten im Bereich von 35mm-135/200 sind aber gut geeignet. Man sieht, der Spielraum ist groß, es geht eher um den richtigen Einsatz und Blickwinkel/Ausschnitt.

Besonders wichtig bei der Portraitfotografie ist jedoch die Lichtstärke/Anfangsblende des gewählten Objektives.
Dafür ist das ‚Nifty Fifty‘ zu erwähnen – ein (oft preisgünstiges) 50mm Objektive mit hoher Lichtstärke. Durch Blende 1,4 oder 1,8 lassen sich wunderbar unscharfe Hintergründe erzeugen bei einer angenehmen Bildwiedergabe ohne viel Verzerrung.

Wesentlicher ist jedoch die maximale Blendenöffnung = Lichtstärke. Objektive mit Lichtstärke 2,8 oder besser (1,4 oder 1,8 z.B.) ermöglichen leichter einen unscharfen Hintergrund zu erzeugen um eine möglichst gute Trennung der Person vom Hintergrund zu erreichen.

Künstliches Licht/Blitz – brauch ich das?

Nicht zwingend. Oftmals lassen sich mit dem vorhandenen Licht (‘Available Light Fotografie’) wunderbare natürliche Portraits und tolle Stimmungen erzeugen.
Dies hängt mehr davon ab, ob der Fotograf die Lichtsituation erkennt und gut für sich nutzen kann, als vom verwendeten Equipment.
Ein einfacher Faltreflektor (z.B. 5-in-1 Faltreflektoren) oder ein stabilerer Reflektor wie z.B. California Sunbounce leisten tolle Dienste um vorhandenes Raumlicht wieder zurück zu reflektieren und z.B. das Gesicht in einer Gegenlicht Situation aufzuhellen.
Wer die Do-It-Yourself Lösungen bevorzugt, kann ja im nächsten Baumarkt vorbeischauen und sich eine Schaumstoffplatte für Fassadenisolation holen – die eignen sich auch als Reflektor (sind aber nicht so effektiv wie spezielle (Falt)Reflektoren).

Auf den Geschmack gekommen?

Wenn du selbst mal üben möchtest, schaue doch mal zu einem unserer ‘Natürliche Portraits’ Workshop – in kleinen Gruppen arbeiten wir mit professionellen Models und verschiedenen Reflektoren und natürlichem Licht.