Endergebnis

Produktfotografie mit einem Licht - Endergebnis ohne Photoshop

Out of Camera

Produktfotografie - Out of Camera

Polaroid 4×5″

Produktfotografie mit einem Licht - Polaroid 4x5"

Produktfotografie – mit nur einem Licht

Produktfotografie ist wahrscheinlich die aufwändigste Art der Fotografie, wenn es um das Thema Lichtsetzung geht.
Ein Produkt erscheint erst dann in all seinen Facetten, wenn das Licht für das Foto fein abgestimmt wurde auf die gewünschte Bildaussage. Manche Produkte sind einfacher, andere aufwändiger und herausfordernder. Um so wichtiger ist es für den Fotografen, Erfahrung in der Lichtsetzung zu haben um nicht endlos lange “Herum-Experimentieren” zu müssen und rasch zu einem befriedigenden Endergebnis zu kommen.

Die Basis-Anforderungen:

Ich wusste zuerst nicht, wie komplex die Lichtsetzung werden würde. Die vielen Kanten, Stufen und Winkel des Zoom Audio-Rekorders liessen jedoch nicht auf einen simplen Aufbau schließen.
Wesentlich ist es, sich beim Fotografieren von Produkten vorab über den genauen Aufnahmewinkel und Bildausschnitt klar zu werden. Eine nachträgliche Veränderung des Betrachtungswinkels ändert Spiegelungen und Reflexionen und bedeutet meistens einen neuen Lichtaufbau.

Nachdem das geklärt war, musste ich mir über den Hintergrund und damit auch die passende Halterung/Aufhängung des Produktes Gedanken machen. Da ich die Retusche auf ein Minimum reduzieren wollte, habe ich mich für einen Magic-Arm entschieden statt der sonst verlockenden Nylon-Schnüre (was sich im Laufe des Prozesses als sehr gut herausgestellt hat).

Im Falle des schwarzen Rekorders vor schwarzem Hintergrund ist es um so bedeutender, die Konturen des Produktes vom Hintergrund mit Licht zu trennen.

Nachdem das erste Licht – eine 80x100cm Softbox – positioniert war (leichtes Gegenlicht) ging es um die Herausarbeitung der Kanten/Konturen. Dazu habe ich zuerst einen kleinen Reflektor (mit Alufolie umwickelt) eingestezt. Dann einen weiteren Reflektor, und noch eine kleine Spiegelfolie….

Die Challenge:

Zu guter Letzt hat mich dann der Ehrgeiz gepackt den gesamten Aufbau mit nur einer einzigen Lichtquelle (mein zuverlässiger Hensel Blitzgenerator mit 2400WS) umzusetzen 🙂

Schritt für Schritt eine Annäherung an das gewünschte Endergebnis die dazu führte, dass ich das Bild auch ohne Photoshop-Retusche machen wollte. Somit durfte kein Reflektor ins Bild ragen und vor allem der Halte-Arm des Produktes ebenfalls im Bild nicht sichtbar sein…

Nachdem dann das beleuchtete Display und die leuchtende Aufnahme-Taste ebenfalls in der Aufnahme korrekt abgebildet war wollte ich es dann genau wissen 🙂

Polaroid – not Photoshop 🙂

Die gute alte Sinar Fachkamera mit 210mm Objektiv wurde notdürftig entstaubt und ein Polaroid-Film eingelegt. Das Polaroid Filmmaterial liegt doch schon eine Zeit rum und daher hats 5 Aufnahmen gebraucht um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Wie im Titelbild zu sehen, braucht sich das Polaroid vor dem minimal digital-optimierten Endergebnis nicht zu verstecken.

Und das Alles ohne Photoshop Retusche und 17 Blitzgeräten 😉

Du hast Lust auf eine fundierte Fotografie Ausbildung bekommen?
Dann informiere dich unverbindlich über unsere aktuellen Diplomlehrgänge